GALERIE RÖSSLI jubelt

Die Galerie Rössli in Balsthal hat sich in den vergangenen 50 Jahren als wichtiger Vermittlungsort für das Solothurner Kunstschaffen etabliert und strahlt mit den Ausstellungen über die Region hinaus. In diesem Jahr feiert die Galerie ihr 50-jähriges Bestehen. Zwei Projekte begleiten das Jubiläumsjahr. Zum einen hat die Galerie den Solothurner Künstler Ruedi Fluri für ein ortsspezifisches Kunstprojekt in Balsthal eingeladen. Zum andern arbeitet die Galerie ihre Geschichte in einer Publikation auf.
Das Jubiläumsprogramm «Galerie Rössli jubelt» ist Teil des 1050-Jahr-Jubiläums der Gemeinde Balsthal.

Ortsspezifisches Kunstprojekt von Ruedi Fluri: «Balsthal weiterdenken»
14. Oktober bis 4. November 2018

Das Jubiläum bietet einen schönen Anlass, das Engagement der Galerie Rössli für die Solothurner Kunst nach zwei vergangenen Aussenprojekten (10x Freiraum, 2005, und ARTpalett, 2015) einmal mehr aus den Galerieräumen hinaus in den Aussenraum zu tragen und mit einem ortsspezifischen Kunstprojekt sichtbar zu machen. Dafür hat die Galerie Rössli den Solothurner Künstler Ruedi Fluri (*1948) eingeladen. Fluri arbeitet hauptsächlich mit dem Werkstoff Papier. Er experimentiert mit diesem einfachen Material und entwickelt aus einem flachen Blatt Papier Formen. Papier ist ihm «Grundnahrungsmittel für die Fantasie». Die Kraft der «Verwandlung» ist für Fluris Kunst zentral. Seine Papierobjekte sind ebenso eigenständige Werke wie Modelle, die gedanklich weitergeführt, erweitert oder gar umgesetzt werden können.

In Fluris künstlerischem Projekt «Balsthal weiterdenken» regen seine in den Galerieräumen gezeigten Faltwerke und Papiermodelle zum Fantasieren und Weiterdenken an. Die Galerie wird dem Künstler zur Denkwerkstatt, um über Formen und architektonische Visionen nachzudenken. Gleichsam zur Fabrik wird der zusätzliche Arbeitsbereich auf dem angrenzenden Gelände der Swiss Quality Paper AG. Hier ist das Publikum eingeladen, gemeinsam mit dem Künstler Zeitungspapier zu Modulen zu verarbeiten. «Balsthal weiterdenken» baut auf der Mitarbeit vieler auf und betont die gesellschaftliche Dimension der Kunst.

Mit den gemeinsam hergestellten Papiermodulen ergänzt Fluri die historische Anlage der eindrucksvollen Ruine Schloss Neu-Falkenstein. Die Papiermodule schaffen formal einen Bezug zur Burgarchitektur. Fluri baut auf der geschichtsträchtigen Ruine weiter und fügt ihr ein neues Kapitel hinzu. Von hier aus lässt sich «Balsthal weiterdenken». So bemerkenswert die künstlerische Intervention sein wird, so modellhaft wird sie vor dem Hintergrund der monumentalen Burganlage bleiben. Ruedi Fluris Aussenprojekt weckt die Vorstellungskraft und ist Impuls, um über das Kunstprojekt hinaus unsere Umgebung auf ihr gestalterisches Potenzial zu überprüfen, oder eben: um Balsthal weiter zu denken.

Ein Turm aus Zeitungspapiermodulen steht bereits ab Oktober auf dem Kreuzplatz in Balsthal: Es handelt sich dabei um das «Stampfwerk», das der Künstler für seine Einzelausstellung im Kunstmuseum Solothurn im Jahr 2014 geschaffen hat. Der Turm wurde Anfang 2015 auf das Gelände der Papierfabrik Utzenstorf gebracht, wo er bis heute steht. Für das Projekt in Balsthal wird er nun auf den Kreuzplatz transferiert und später auf die Ruine Neu-Falkenstein gebracht, wo der Turm Anfang November aufgebaut wird, ergänzt um die neu gestampften Papiermodule.

Das Aussenprojekt von Ruedi Fluri ist zeitlich beschränkt: Die Intervention wird nach dem 4. November noch für eine gewisse Zeit auf der Burgruine bleiben, bevor sie abgebaut wird.

Die Galerieräume werden vom 14. Oktober bis 4. November als Werk- und Denkstätte gebraucht. Ruedi Fluri präsentiert in den Räumen der Galerie verschiedene kleine Papierobjekte aus seinem Atelier und spricht über sein künstlerisches Schaffen.

Zudem führt Ruedi Fluri mit Schulklassen aus Balsthal mehrere Workshops durch (bereits ausgebucht).

Vernissage
Sonntag, 14. Oktober 2018, 11.30 Uhr, Galerie Rössli Balsthal, mit anschliessendem Eröffnungsfest

Werkstattgespräche mit Ruedi Fluri mit anschliessendem Herstellen der Papiermodule
Samstag, 20. Oktober 2018, 13.30 Uhr
Samstag, 27. Oktober 2018, 13.30 Uhr
Treffpunkt in der Galerie Rössli Balsthal
Die Papiermodule werden auf dem benachbarten Areal der Swiss Quality Paper AG geschaffen. Nach Möglichkeit Gummistiefel mitnehmen.

Vortrag zur Geschichte der Burg Neu-Falkenstein
Donnerstag, 25. Oktober 2018, 19.00 Uhr, Seminarraum Rössli
Mit Kurt Meyer, Schlossverein Falkenstein

Die schneeweisse Prinzessin, ein Kunstmärchen
Freitag, 2. November 2018, 17 Uhr und 20 Uhr
Aufgeführt von Veronika Medici, Bilder Bühnen

Finissage
Sonntag, 4. November 2018, 11.30 Uhr, Schlossgelände Burg Neu-Falkenstein. Anlässlich der Finissage werden wir auf der Ruine Schloss Neu-Falkenstein die Intervention besichtigen und das Projekt offiziell abschliessen.

 

 

Publikation 50 Jahre Galerie Rössli
Buchvernissage am 16. Dezember, 14 Uhr, Hotel Kreuz, Balsthal

Seit der Gründung der Galerie Rössli in Balsthal 1968 wurden in den kleinen Räumen über 250 Ausstellungen eingerichtet. An diesen waren insgesamt rund 400 Künstlerinnen und Künstler beteiligt. Durchschnittlich haben jeweils 100 Personen eine Ausstellung besucht. Dies bedeutet: Im letzten halben Jahrhundert standen mehr als 20 000 BesucherInnen in der Galerie Rössli vor Grafiken, Gemälden, Objekten oder an Sonderveranstaltungen vor Skulpturen in den Thaler-Dörfern.
Die Geschichte der Galerie Rössli ist nun in einer Publikation zusammengefasst. In Texten, begleitet von Bilddokumentationen, wird die Geschichte der Galerie dargestellt, die in fünf Zeitabschnitte gegliedert ist. Jede dieser Epochen zeichnet sich durch ein eigenes Ausstellungskonzept aus, das die Methoden und Ziele der jeweiligen Galerieführung spiegelt. Die Rückschau zeigt deutlich: Die Rössli-Ausstellungen und Veranstaltungen haben das kulturelle Leben im Thal – und im Kanton – bereichert. Wir haben uns bemüht, basierend auf den vorgefundenen Unterlagen sämtliche Ausstellungen und Veranstaltungen der Galerie seit ihrer Gründung aufzuführen und zu illustrieren. So ist ein Nachschlagewerk entstanden, das Aufschluss gibt über das Kunstschaffen in unserem Kanton während den letzten fünfzig Jahren. Statements von Kunstschaffenden und treuen Ausstellungsbesuchern zu ihrer Verbundenheit mit dem «Rössli» ergänzen die Geschichte der Galerie und selbstverständlich auch ein Blick des gegenwärtigen Teams in die Zukunft.

Peter Jeker, Kunstvermittler und ehemaliger künstlerischer Berater der Galerie Rössli, hat das Buchprojekt verantwortet und intensiv recherchiert. Mit Texten von Peter Jeker und einem Beitrag von Patricia Bieder sowie zahlreichen Kurztexten von Galeriemitgliedern, KünstlerInnen, BesucherInnen, SammlerInnen und weiteren Personen. Ca. 100 Seiten. Gestaltung: Q.R.T. Meyer & X.I.N. Steck, Werbeagentur, Balsthal.

Buchvernissage: 16. Dezember 2018, 13.30 Uhr

 

 

 

 


Leporello

Pressetext download als PDF

 

Hauptsponsoren:

               

Sponsoren: